gta
Beverly Buchanan – I Broke the House

Beverly Buchanan – I Broke the House

(No) Return<br>Survived Buildings and Lost Lives

(No) Return
Survived Buildings and Lost Lives

Performing Colonial Toxicity: An Exhibition by Samia Henni

Performing Colonial Toxicity: An Exhibition by Samia Henni

Sidsel Meineche Hansen: HOOK NO 10.

Sidsel Meineche Hansen: HOOK NO 10.

Christelle Oyiri: VENOM VOYAGE

Christelle Oyiri: VENOM VOYAGE

Understructures

Understructures

Doors to Ukraine

Doors to Ukraine

Constructive Abundance: Theo Hotz Partner Architects

Constructive Abundance: Theo Hotz Partner Architects

Silvia Federici

Silvia Federici

OKOMdsu: Teaser - Guerra Olimpica

OKOMdsu: Teaser - Guerra Olimpica

Lessons from the Social Condensers

Lessons from the Social Condensers

Unschöne Museen

Unschöne Museen

Feminist Lessons from a Feminist Uprising in Iran

Feminist Lessons from a Feminist Uprising in Iran

Kino Roland

Kino Roland

SPACE AS MATRIX

SPACE AS MATRIX

Cabin Crew

Cabin Crew

A Pluriversity in the Colombian Rainforest

A Pluriversity in the Colombian Rainforest

Life, Without Buildings

Life, Without Buildings

The Feast

The Feast

Radio Activities

Radio Activities

Close Encounters

Close Encounters

Hannah Black: Wheel of Fortune

Hannah Black: Wheel of Fortune

The View from the Car

The View from the Car

Sturm&Drang

Sturm&Drang

The Good, the Bad and the Ugly

The Good, the Bad and the Ugly

The Power of Mushrooms

The Power of Mushrooms

Confinement

Confinement

Retail Apocalypse

Retail Apocalypse

Louis Kahn. Silence and Light. 1969/2019

Louis Kahn. Silence and Light. 1969/2019

Gili Tal. Mastering the Nikon D750

Gili Tal. Mastering the Nikon D750

Andrea Fraser

Andrea Fraser

PLANETARIUM. Oleg Kudryashov, Peter Märkli.

PLANETARIUM. Oleg Kudryashov, Peter Märkli.

Jack Self: «The Home Body»

Jack Self: «The Home Body»

Kiosk K67. Metamorphoses of a System

Kiosk K67. Metamorphoses of a System

Home. A User's Manual

Home. A User's Manual

12 Views of Venice. 2018

12 Views of Venice. 2018

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

Alberto Ponis. Drawing Landscape

Alberto Ponis. Drawing Landscape

Inside Outside / Petra Blaisse: A Retrospective

Inside Outside / Petra Blaisse: A Retrospective

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

READYMADES BELONG TO EVERYONE

READYMADES BELONG TO EVERYONE

Smiljan Radić. Drawings

Smiljan Radić. Drawings

CLOUD ’68 – PAPER VOICE

CLOUD ’68 – PAPER VOICE

Stalker. Naked Archive Lottery

Stalker. Naked Archive Lottery

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule

Theft is Vision

Theft is Vision

Phantom Theorie

Phantom Theorie

Reaper. Richard Hamilton and Sigfried Giedion

Reaper. Richard Hamilton and Sigfried Giedion

Discreet Violence

Discreet Violence

Christopher Williams. Stage Play

Christopher Williams. Stage Play

Christopher Williams

Christopher Williams

MAN transFORMS: Die Dokumente

MAN transFORMS: Die Dokumente

Incidental Space

Incidental Space

On the Thresholds of Space-Making: Kazuo Shinohara

On the Thresholds of Space-Making: Kazuo Shinohara

HOME

HOME

schwarzescafé

schwarzescafé

17 Volcanoes

17 Volcanoes

Drawings by OFFICE

Drawings by OFFICE

John Hejduk

John Hejduk

Arno Brandlhuber & Christopher Roth Legislating Architecture Schweiz

Arno Brandlhuber & Christopher Roth Legislating Architecture Schweiz

Märkli. Professur für Architektur an der ETH Zürich 2002–2015

Märkli. Professur für Architektur an der ETH Zürich 2002–2015

Books for Architects

Books for Architects

Nautilus Konstrukt

Nautilus Konstrukt

Dan Graham

Dan Graham

architecten de vylder vinck taillieu

architecten de vylder vinck taillieu

Aaron Flint Jamison

Aaron Flint Jamison

Theater Objects. A Stage for Architecture and Art

Theater Objects. A Stage for Architecture and Art

Architektur für Kinder: Zürichs Spielplätze

Architektur für Kinder: Zürichs Spielplätze

Atlas. Studio Tom Emerson

Atlas. Studio Tom Emerson

Archizines

Archizines

Performative Archive: Skopje

Performative Archive: Skopje

Lucius Burckhardt

Lucius Burckhardt

William Leavitt. Sidereal Time

William Leavitt. Sidereal Time

The Walk. Naples – Karlsruhe – Zurich

The Walk. Naples – Karlsruhe – Zurich

Der Elefant ist der Raum<br>The Elephant is the Room<br>L’elefante è la stanza

Der Elefant ist der Raum
The Elephant is the Room
L’elefante è la stanza

Back
(No) Return. Survived Buildings and Lost Lives

(No) Return
Survived Buildings and Lost Lives

Eine Ausstellung von Myroslava Liakhovych in Zusammenarbeit mit Pan Hu und Meghan Rolvien

11. April–17. Mai 2024
gta Ausstellungen, Foyer, ETH Zürich, Hönggerberg

Eröffnung: 10. April 2024, 18 Uhr, Begrüssung durch Myroslava Liakhovych zusammen mit Laurent Stalder, Daria Ozhyhanova, Orkun Kasap, Pan Hu und Meghan Rolvien, sowie Fredi Fischli und Niels Olsen
Führung durch die Ausstellung Beverly Buchanan. I Broke the House um 17 Uhr

⁠„Die Städte überleben Völker, denen sie ihre Existenz verdanken, und Sprachen, in denen ihre Baumeister sich verständigt haben.“

Aus Lemberg: Die Stadt, 1924, Joseph Roth,geboren in Brody (heute Region Lwiw, Ukraine)

Die Architektur der Zwischenkriegsmoderne verkörperte Vorstellungen von einem besseren Leben, das man nach dem Ersten Weltkrieg erwartet hatte, vor allem in den neugeborenen Staaten in Mittelosteuropa wie der 1918 gegründeten Zweiten Polnischen Republik. Lwów, eine Stadt im östlichen polnischen Grenzgebiet (die heutige ukrainische Stadt Lwiw, auch Lemberg genannt), war das Zentrum avantgardistischer Experimente, die internationalen Stil und lokale architektonische Ansätze miteinander verbanden. In den 1920er und 1930er Jahren suchte die multiethnische Gemeinschaft der Stadt nach Ausdrucksmöglichkeiten und versuchte, durch moderne Architektur zu einer Einheit zu finden und traditionelle Lebensweisen hinter sich zu lassen. Zahlreiche architektonische Projekte – Bürogebäude, Schulen, Krankenhäuser und Wohnungsbau – nahmen dabei nacheinander in der Stadt Gestalt an. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre änderte sich die Lage jedoch dramatisch, als Europa in den Abgrund von Faschismus, Totalitarismus und Antisemitismus abrutschte und ein weiterer Weltkrieg drohte. Die Menschen gingen zur Arbeit und kehrten in ihre komfortablen modernen Häuser zurück, in Befürchtung einer Katastrophe, die im September 1939 ausbrach, als nach dem Überfall Deutschlands auf Polen die Sowjetunion Lemberg besetzte. Fast alle, die in den modernen Häusern lebten, wurden gezwungen, diese zu verlassen, und in den schlimmsten Fällen nach Sibirien deportiert. Der Traum von einer komfortablen und glücklichen Zukunft fand ein jähes Ende. Nach dem Krieg hatte die Stadt 90 Prozent ihrer Bevölkerung verloren: Die polnische Bevölkerung war umgesiedelt, die jüdische Bevölkerung von den Nationalsozialisten umgebracht und die ukrainische Bevölkerung deportiert oder von den Sowjets getötet worden. Nur die Gebäude blieben unangetastet und verbargen in ihren Mauern die Namen und Geschichten der verlorenen Menschen. Neben tragischen Ereignissen haben auch der Wandel vom Kommerziellen zum Kommunalen, vom Privaten zum Öffentlichen sowie die Änderungen der politischen Systeme und der Eigentumsverhältnisse ihre Spuren in dieser Architektur hinterlassen.

Als ich die modernen Bauten von Lwiw erforschte, fragte ich mich, wie sich all diese Menschen fühlten, die ihr Zuhause verlassen mussten und nie wieder zurückkamen; ich fragte mich, wie es ist, in der eigenen Wohnung oder im eigenen Büro getötet zu werden. Im Februar 2022 habe ich es verstanden. Die Geschichte wiederholte sich: Bombenalarm, Angriffe, Todesangst und Vertreibung brachen nach fast einem Jahrhundert wieder über Lwiw herein. Die Geschichten von Tod, Deportation und Flucht sind nun die Geschichten meiner Mitmenschen und meine.

Die Ausstellung zeigt 3D-Modelle von drei Gebäuden: einem Bürohochhaus, einem Wohnkomplex und einer Villa, die zugleich Orte des Wohnens und des Verlustes sind. Jedes von ihnen birgt schöne moderne Formen, Schichten der Zeiten und Geschichten über Vergangenheit und Gegenwart. Filme ermöglichen es uns, durch die Gebäude zu gehen, Details zu betrachten und sogar die Geräusche der Gebäude und ihrer Umgebung zu hören. Diese virtuellen Räume können wir so oft besuchen, wie wir wollen, und können doch nie wirklich nach Hause zurückkehren. Die Geschichte mag sich im Kreis drehen, und Namen und Erzählungen mögen aus der Vergessenheit zurückkehren, doch unser vorheriges Leben wurde gestohlen, selbst wenn die Gebäude noch stehen.


Credits

Die Ausstellung (No) Return. Survived Buildings and Lost Lives beruht auf den Ergebnissen des Projekts Saving Objects and Stories of the Modernist Period in Ukraine, das von der ETH Zürich unterstützt wurde. Das Projekt wurde von Mai bis Dezember 2023 an der Professur für Architekturtheorie der ETH Zürich durchgeführt und hatte zum Ziel, das architektonische Erbe der Moderne in der ukrainischen Stadt Lwiw zu erfassen und zu dokumentieren. Im Rahmen des Projekts wurden fünf repräsentative modernistische Gebäude in Lwiw ausgewählt, erforscht und gescannt. Das Projekt wurde von Myroslava Liakhovych geleitet, derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur und Gründerin der Forschungsplattform Lviv: Architecture of Modernism. Betreut wurde es von Prof. Dr. Laurent Stalder (Professur für Architekturtheorie). Die Dokumentation des baulichen Erbes in Lwiw wurde als Sommerschule für Architekturstudierende in Kooperation mit der Kharkiv School of Architecture (derzeit in Lwiw, Ukraine) konzipiert und unterrichtet von Orkun Kasap (Professur für Konstruktionserbe und Denkmalpflege, ETH Zürich) und Louis Vandenabeele (Professur für Bauforschung und Konstruktionsgeschichte, ETH Zürich). Finanziell unterstützt wurde die Sommerschule von der Schulleitung der ETH, dem Departement für Architektur und der Professur für Architekturtheorie (gta).

Der wichtigste Industriepartner ist SKEIRON 3D Scanning (Lwiw, Ukraine). Das Scannen der Gebäude wurde von Daria Ozhyhanova (Kharkiv School of Architecture) koordiniert. Die Gebäude wurden von Fedir Ilkiv, Eugenii Kalchuk, Yurij Prepodobnyj, Maksym Oholiev, Yana Kostiusheva (SKEIRON) und Aniskina Anastasiia, Haiboniuk Mariia gescannt und verarbeitet, sowie von Holts Sofiia, Lushchyk Eleonora, Marchenko Yeshaiahu-Paulina, Maria Murai, Oleksandr Holovashkin, Georgij Maksymenko, Oleksandr Podolskyj und Oizer Ilia (Kharkiv School of Architecture).


Dank

Myroslava Liakhovych richtet ihren aufrichtigsten Dank an ihre Kooperationspartnerinnen und -partner: Dem Center for Urban History of East Central Europe (Lwiw, Ukraine) für die Bereitstellung von Archivmaterial, dem Lviv Heritage Bureau für die Unterstützung beim Scannen vor Ort, Andrii Bondarenko (House of Sound, Lwiw, Ukraine) für die Aufnahme der Klanglandschaft, Orkun Kasap (Professur für Konstruktionserbe und Denkmalpflege, ETH Zürich) und Louis Vandenabeele (Professur für Bauforschung und Konstruktionsgeschichte, ETH Zürich) für die Organisation des Trainings in Zürich für Studierende. Der Dank richtet sich auch an das Team von gta Ausstellungen: Elena Bally, Fredi Fischli, Mina Hava, Noé Lafranchi, Niels Olsen, Olin Petzold, Sabine Sarwa und Daniel Sommer.